Wo kommen wir her?

Erfolgreiche Produktideen treiben das Wachstum von Pattex an.

Die Geschichte von Pattex

Gewöhnlichen Holzleim verkauft Henkel bereits seit 1925. Doch die Geschichte von Pattex begann erst im Jahr 1956 – mit der Revolution des Klebstoffmarkts. Nach langer Zusammenarbeit mit deutschen Handwerkern präsentierten die Produktentwickler von Henkel den ersten kalthärtenden Kraftkleber: Pattex. Bis zu diesem Zeitpunkt mussten Handwerker den Klebstoff erhitzen um ihn zu nutzen. Das war ein zeitaufwendiger und gefährlicher Arbeitsschritt. Pattex reagierte auf dieses Problem und entwickelte ein Produkt, das bei Raumtemperatur angewendet werden konnte. Damit stand eine starke, einfache und sichere Lösung zur Verfügung.

Die Innovation wurde zunächst von Schustern verwendet. Seit 1958 fand Pattex ausserdem grosse Verbreitung in der Holzverarbeitungsbranche. Im selben Jahr begann die Eimer-Abfüllung.

Bereits 1964 konnte der Kraftkleber von Pattex erstmals in kleinen 125 g Tuben abgefüllt werden. Damit wurden jetzt auch Heimwerker angesprochen – und es erschlossen sich neue Anwendungsmöglichkeiten bei kleineren Reparaturarbeiten.

Die Pattex Entwickler verbesserten den Klebstoff immer weiter. 1972 konnte so unter dem Namen Pattex Compact der erste "nicht tropfende" Kleber auf den Markt gebracht werden.

Nachdem der Pattex Holzleim "Pattex Holz" schon seit 1959 im Profi-Sortiment enthalten war, führte Pattex im Jahre 1977 "Pattex Holz Express" für den Do-it-yourself-Bereich ein. Zwei Jahre später entwickelte Pattex die nächste Innovation: den ersten wasserfesten Holzleim auf dem Markt: Pattex Holz Wasserfest.

1981 erweiterte Pattex das Sortiment um Heissklebepistolen, die besonders für professionelle Anwendungen gedacht waren (z.B. bei Floristen). Ein Jahr später kam dann der erste Sekundenkleber auf Cyanoacrylat-Basis auf den Markt, der es ermöglichte innerhalb von Sekunden Reparaturen auf kleinen Oberflächen durchzuführen. Das war ein Durchbruch, der das Leben aller Verbraucher auf Dauer leichter machen sollte.

Im Jahr 1989 entwickelte Pattex einen schnell haftenden Spezialkleber. Dieses Produkt klebt sofort und macht es so möglich, Gegenstände an Wänden zu befestigen, ohne diese stundenlang festzuhalten. Der Bereich Montagekleber war geboren.

1994 erweiterte Henkel das Sortiment an Holzleimen um Spezialleime für Parkett und Holzböden.

Ein Jahrzehnt später, im Jahr 2001, kam eine neue, revolutionäre Erfindung auf den Markt: eine 2-Komponenten-Epoxid-Spachtelmasse. Mit ihr können kaputte Gegenstände nicht nur geleimt, sondern bei Bedarf auch rekonstruiert bzw. abgedichtet werden.

Im Jahr 2007 führt Henkel den besten Reparatur-Kleber "Pattex Repair Extreme" auf Basis der patentierten FlexTec-Technologie ein. Er ist flexibel, widersteht Stössen, hält kalten/warmen Temperaturen stand und ist wetterbeständig.

Im selben Jahr wurde das Pattex Sortiment um eine weitere Innovation bereichert: Pattex Ultra-Gel, der erste flexible Sekundenkleber auf dem Markt.

Seit 2009 (Datum variiert stark je nach Land) stehen Montagekleber von Pattex allen Anfängern in den Bereichen Heimwerken und Kleben zur Verfügung. Mit dem neuen Marketingkonzept "Kleben statt Bohren" versteht jeder, dass Bohren und Nageln der Vergangenheit angehören, wenn es darum geht Dinge an der Wand zu befestigen. Kleben ist die Befestigungsmethode der Zukunft.

2010 erhielt Pattex eine neue Identität. Mit neuem Logo, neuem Claim und neu gestalteten Verpackungen kommt die Marke wieder jung und frisch daher – und genauso stark wie immer.

Auf der Basis von Henkels FlexTec-Technologie wurde 2011 die neue Generation der Multifunktionskleber eingeführt – der stärkste und widerstandsfähigste Kleber auf dem Markt. Ob neu bauen oder reparieren – der Pattex 100 % Kleber ist für alle Materialien und für die schwersten Bedingungen geeignet. Das Produkt ist TÜV-zertifiziert.